Kochen mit dem Dutch Oven - bbq-wachau Griller und Grillzubehör in Krems

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kochen mit dem Dutch Oven

Dutch Oven
Dutch OvenMit dem Dutch Oven zu kochen ist einfach und ohne wenig Aufwand möglich. Sie benötigen neben den gewünschten Lebensmitteln nur Kohlebriketts und eine Möglichkeit, diese zu entzünden. Von der Qualität der Briketts hängt es ab, wie viele Sie während des ganzen Garvorgangs benötigen. 

Hier nur ein Beispiel:
Sie möchten einen klassischen Schweinsbraten vom Schopf im Dutch Oven garen. Je nach Größe des DO benötigen Sie eine bestimmte Anzahl von Briketts. In unserem Fall haben wir einen relativ großen DO verwendet: 15 Liter Inhalt, ca. 34cm Durchmesser. Dafür nehmen wir insgesamt ca. 30 Stück Briketts. 1/3 kommt -nachdem Sie die Briketts in einem Anzündkamin zum glühen gebracht haben- unter den Topf und 2/3 auf den Deckel. Sollten es sehr hochwertige Briketts sein, sollte man evtl. nur um die 25 Stk verwenden. Bei den Briketts gilt: Hochwertige brennen länger und reichen oft für den gesamten Garvorgang. Niedrigpreisige reichen oft nicht und müssen nach 1 1/2 bis 2 Stunden durch neue Briketts ersetzt werden. Preislich kommt man somit wahrscheinlich aufs gleiche.
In unserem Fall kommt zuerst Suppe (1/2 bis 3/4 Liter). Außerdem geben wir (beim Schweinsbraten eher unüblich, aber es schmeckt gut) (nicht zu) kleingeschnittene Karotten, Sellerie und Zwiebeln in den Topf. Diese haben den positiven Effekt, dass das Fleisch nicht zu sehr im Saft liegt. Darauf kommt nun das gewürzte Fleisch. Ob Sie die traditionellen Gewürze verwenden, oder einen Rub bleibt Ihnen überlassen. 2 kleine Stück Butter kommen ebenfalls in den Topf. Nun geben wir den Deckel drauf und lassen die Briketts ihre Arbeit tun. In unserem Fall waren gerade nur einfachere Briketts vorhanden und so haben wir während des Rasenmähens nach ca. 1 1/2 Stunden noch einmal neue Briketts auf- und unter den DO gelegt. Nach 2 1/2 bis 3 Stunden ist der Schweinsbraten fertig. Wir haben in der Zwischenzeit zwar 2x in den Topf gesehen, mussten aber nichts tun, da ausreichend Flüssigkeit im Topf war. Zum Schluss ist es vielleicht noch notwendig, den Saft abzuschmecken. Heraus kommt ein zarter Schweinsbraten, der noch dazu eine schöne knusprige Haut durch die Oberhitze hat und der uns wenig Arbeit gemacht hat.

Wie immer wird der DO danach mit warmem Wasser gereinigt (ohne Spülmittel) und mit einem Tuch trockengewischt. Jetzt noch mit Speiseöl einreiben und der DO ist fertig für die nächste Mahlzeit.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü